Essgestörtes Schwabbel will abnehmen

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Diary
     Gewichtsverlauf
     Sporttagebuch
     blablabla
     skills
     Theorien
     Mein Essverhalten - In the course of tim
     "Abnehmstrategien"

* Freunde
   
    das-leben-im-zeitraffer

    wunschdenken
   
    findyourself

    perfectionisthin
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Neue Erkenntnis ...

Ich glaube, ich weiß endlich, warum ich das alles mache.

Die letzten 2 Wochen konnte ich nichts außer einer kleinen Tafel Schokolade kaufen (die noch dazu durch die 85 Prozent Kakao ziemlich eklig war). Ansonsten haben wir ja nur Dosenobst, Marmelade und Fruchtsaft daheim, was alles relativ uneffektiv ist (dadurch geht es mir nicht im geringsten besser) und so bin ich in den vierzehn Tagen echt ziemlich depressiv geworden. Als es gegen Ende echt ganz schlimm geworden ist und ich wirklich jeden Abend im Bett gelegen und geweint habe, ist mir dann endlich etwas klar geworden: Ich bin NICHT glücklicher, wenn ich alleine bin! Irgendwie habe ich das bis jetzt nämlich immer gedacht. Ich fände es leider auch einfach abnormal, mich in meiner Freizeit mit Leuten zu treffen oder dergleichen. Zumal ich auch kaum jemanden kenne, mit dem ich mich wirklich gut verstehe. Das sind dann doch immer nur die total schrägen Vögel, mit denen man echt über jeden Schwachsinn reden kann. Schon früher war bei uns daheim nie jemand, was wohl hauptsächlich an der zugemüllten Wohnung liegt. Bei meinem Vater war das dann zwar anders, aber ich habe mich trotztem nie jemanden eingeladen, weil ich Angst hatte, dass mein Vater wieder betrunken sein könnte und ich das sowieso schon immer abwägig fand. Besuchen konnte ich auch niemanden, weil wir kein Auto hatten und wie ich in meinem Kaff jemanden kennenlernen könnte habe ich auch nie gewusst. Jetzt bin ich bei meinen Großeltern und irgendwie wird das alles trotzdem nicht besser. Ich denke immer, ich müsste alleine sein, um mich wohl zu fühlen, aber anscheinend ist doch genau das Gegenteil der Fall. Nur mit "normalen" Leuten fühle ich mich auch nicht besser.

Gestern habe ich mir 2 Tafeln Schokolade, 1 Packung Nougat, einen 500ml-Becher Sojajoghurt und 2 Brezeln gekauft, was ich bis auf eine Tafel Schokolade (welche dann heute dran glauben musste) gestern alles in mich reingefressen habe. Jetzt geht es mir besser. Ich habe das einfach nicht mehr ausgehalten.

Und jetzt? Wie soll es jetzt weitergehen? Ich weiß immernoch nicht, wie ich coole Leute kennenlernen könnte, also hoffe ich weiter auf die Klinik. Ich habe mich so gefreut, als ich erfahren habe, dass man dort tatsächlich vegan essen kann. Jatzt heißt es nur noch: abwarten und Tee trinken (und den Kuchen "ignorieren".

31.5.14 21:15
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung