Essgestörtes Schwabbel will abnehmen

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Diary
     Gewichtsverlauf
     Sporttagebuch
     blablabla
     skills
     Theorien
     Mein Essverhalten - In the course of tim
     "Abnehmstrategien"

* Freunde
   
    das-leben-im-zeitraffer

    wunschdenken
   
    findyourself

    perfectionisthin
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Meine Vorsätze - zum Abnehmen und für einen gesünderen Lebensstil

Ich fühle mich bereit. Bereit, mein Essverhalten zu verändern. Bereit, ein neues, gesundes und glückliches Leben anzufangen. Der Weg wird nicht hart. Er wird schön, wunderschön. Ich spüre es. Ich bin gerade total glücklich. Heute Morgen bin ich aufgewacht und hatte absolut keine Lust auf Sport. Ich dachte, ich würde den Tag einigermaßen überleben, ohne mich vollzufressen, aber er würde mich nicht viel weiterbringen. Kurz nach dem Frühstück hat sich das dann geändert. Ich weiß nicht warum, aber ich fühle mich verdammt gut.

 

Also zu meinen Plänen:

 

Ernährung:

 

Nach wie vor vegan und zuckerfrei, nur Vollkorn. Und Süßstoffe kommen mir natürlich auch nicht auf den Teller. Keine Zusatzstoffe wie Calciumsulfat oder weiß der Geier was. Aus der Dose gibt es nur Dinge, die anders kaum erhältlich/ schwer zuzubereiten sind, wie Bambussprossen,  Artischockenherzen, Mais, Oliven, Sauerkraut und das war es auch so ziemlich. TK-Sachen sind natürlich ok, aber ich achte weiterhin darauf, dass es natürliche Lebensmittel sind. Kein Aroma im Tee, keine gesüßten Getränke und selten einmal etwas Frucht- oder Gemüsesaft. Getruken wird also fast nur Wasser und Tee, Sojadrink und co nur im Müsli, oder so zum Frühstück oder wenn man ihn zum Kochen braucht. Kaffee nur, wenn ich sonst fast einschlafe. Ihr merkt schon, ich habe ziemlich einen an der Waffel ^^ Aber ich brauche das. Ich brauche Regeln und Disziplin. Das macht mich irgendwie glücklich. Und mir schmeckt das auch. Ebenso merke ich, wie das meinem Körper einfach nur guttut. Also mache ich damit weiter.

Soviel zu den Dingen, die ich weitermachen will. Kommen wir also zu den geplanten Veränderungen:

 

Weniger Kohlenhydrate und mehr Eiweiß:

Frühs nach wie vor so 50g Haferflocken oder Getreide, man soll ja satt sein.

Mittags weniger als gewohnt, am besten garnichts offensichtliches. Lieber Bohnen oder Tofu. Die haben viel Eiweiß und das sättigt ja auch. Wenn ich Pasta mache, dann auch keine 120g Trockengewicht mehr, sondern lieber 50-100g mit viel Gemüse oder mit mit Sojabolognese und einem großem gemischten Salat.

Abends dann nur Gemüse, am besten roh, außer wenn es Sachen wie Prinzessbohnen sind, die anders garnicht funktionieren. Dazu entweder etwas Tofu oder Sprossen (falls ich mittags nicht genug Eiweiß hatte), eine Scheibe Brot, falls ich wirklich noch Hunger habe oder eben nur Gemüse.

Ich muss für's erste wirklich aufpassen, dass ich genug Eiweiß zu mir nehme, da ich das gerne mal vergesse. Ich liebe Gemüse einfach und denke dann oft überhaupt nicht daran, dass ich mich nicht dan ganzen Tag nur von Salat ernähren kann.

 

Weniger Fett:

Ich brate generell nur mit so viel Öl, wie ich wirklich brauche und auch in beschichteten Pfannen. Aber ich will schauen, dass ich, wenn ich zum Beispiel schon Bratlinge mache (die echt viel Öl verlangen), das Gemüse dazu dann lieber andünste.

Außerdem sollte ich meinen Nuss- und Samen-Konsum etwas einschränken. Nüsse bleiben bei einer Hand voll, meistens schon frühs im Müsli oder Frischkornbrei. Wenn es mal keine gibt, dann halt am nächsten Tag mehr, nach Lust und Laune. Ich gebe aber fast überall Sesam, Sonnenblumenkerne oder Pinienkerne dazu und das will ich etwas einschränken. Frühs im Müsli halt mal nur 3 Esslöffel anstatt fünf und im Salat dann lieber garnichts, wenn es ohnehin noch etwas dazu gibt. Ich will das ganze einfach besser aufteilen. Oliven und co zählen dann auch dazu. Leinsamen dagegen werde ich weiterhin lieber mehr als weniger essen, da sie viel Eiweiß haben.

 

 

Sport:

 

6 Tage die Woche, das worauf ich Lust habe und immer so 30 Minuten lang. Oder ich mache 100 Situps und 100 Lady-Push-Up's, wenn es schnell gehen muss.

Ich werde versuchen, etwa die Hälfte davon durch Krafttraining (also Kraftraum oder spezielle Übungen, z.B. auch mit Handeln) und die andere Hälfte mit Cardio einzubringen (Crosstrainer, Joggen, Übungen, Schulsport wie Basketball oder so). Einmal die Woche, wenn ich halt mal keine Lust auf garnichts habe, ist auch mal einfach nur Pilates ok. Dehnbarkeit ist ja auch wichtig.

 Aber alles in allem gilt: lieber das machen, worauf man Lust hat. Wenn ich totalen Muskelkater habe, dann halt lieber doch zweimal die Woche nur leichte Übungen.

 

 

Einmal die Woche ...

1. Kein Sport. Das ist auch mal ganz schön und die Muskeln müssen sich ja auch ausruhen können.

2. Eine Ausnahme beim Essen. Wenn man schon die ganze Woche so Diszipliniert war, kann man sich dann auch man was gönnen. Natürlich soll das zu keinem Zwang werden, aber wenn ich wirklich Lust darauf habe, finde ich es ok, mir dann auch mal eine Tüte Chips (die ja eigendlich garnicht so schlimm sind, da sie nur aus Öl und Kartoffeln bestehen) oder ein Eis zu gönnen. Am besten sollte es so gesund wie möglich bleiben, z.B. Studentenfutter, Trockenobst oder zuckerfreies Apfelmuß. Aber wenn ich wirklich etwas Süßes will fände ich ein, zwei Muffins am Wochenende auch nicht schlimm.

 

So, das war es auch schon. (- Was heißt "schon", das war ein ewig langer Eintrag? ^^)  Die meisten werden das wohl total übertrieben finden, aber vielleicht konnte ich euch manchen von euch damit auch inspirieren. Ich wünsche euch jedenfalls viel erfolg beim Abnehmen (falls ihr auch gerade dabei seid) und viel Durchhaltevermögen.

 

See you, eure Nameless

22.2.14 15:03
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung