Essgestörtes Schwabbel will abnehmen

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Diary
     Gewichtsverlauf
     Sporttagebuch
     blablabla
     skills
     Theorien
     Mein Essverhalten - In the course of tim
     "Abnehmstrategien"

* Freunde
   
    das-leben-im-zeitraffer

    wunschdenken
   
    findyourself

    perfectionisthin
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Und mal wieder krank ...

Naja, was heißt "mal wieder" … schließlich ist heute der erste Tag in diesem Schuljahr, an dem ich wegen "Krankheit" zuhause bleibe. Allerdings war ich halt eben auch aus anderen Gründen schon öfter mal nicht in der Schule. Um genau zu sein zwei mal: einmal hatte ich frühs einen Termin beim Psychologen und einmal beim Kieferorthopäden um nun letztendlich auch noch die zweite Hälfte meiner Zähne mit einer Spange zu versehen. Nun gut. Und heute? Ich bin in letzter Zeit ja immer noch ziemlich öko-mäßig drauf und habe mir auch schon länger in den Kopf gesetzt, eine Alternative für Shampoo und Co zu finden. Am Donnerstag Abend habe ich mir dann die Haare mit Heilerde gewaschen. Danach waren meine Haare zwar ziemlich klebrig, nachdem das aber bis Sonntag ohne erneutes waschen besser geworden ist, dachte ich mir, ich probiere es noch mal. Allerdings waren meine Haare heute Morgen noch schlimmer und als ich ins Bad gegangen bin und mir das ganze bei besserer Beleuchtung angesehen habe, habe ich bemerkt, dass mein ganzer Kopf auf einmal mit Schuppen übersäht war ... und so wollte ich bei bestem Willen nicht in die Schule gehen. Solche Experimente sollte ich wohl echt auf die Ferien verschieben. Ich hoffe nur, dass ich das bis morgen wegbekomme. Meiner Pflegemum habe ich gesagt, ich hätte Kopfschmerzen. Vorher noch etwas Babypuder ins Gesicht, damit ich wenigstens etwas krank aussehe und dann hält Schauspielern. Scheint funktioniert zu haben. Jedenfalls ruft sie nacher in der Schule an. Jetzt muss ich mich noch schön leise verhalten, was an sich nicht schwer fallen wird und später sagen, mir ginge es wieder besser. Ich brauche nämlich noch ganz viele Fruchtsäfte und -Nektare weil ich dank meiner Zahnspange nichts kauen kann. Und ich bin da gerade so froh drüber. Ich habe ja schon mal erwähnt, dass ich mich "High carb" ernähren möchte, mich aber nicht traue, meiner Plegemum davon zu sagen, weil das bei meinen Großeltern ja auch ziemlich ausgeartet ist. Aber demnächst haben wir ein Gespräch zu dritt bei meiner Psychologin, wo das dann angesprochen wird. Ich fühle mich echt besser, seit ich mich die paar Tage jetzt schon fastbnur von Obst ernähre (wenn auch in flüssiger Form ...) und das mit den FAs hat sich sowieso schon länger geklärt. Zwar essebich immer noch sehr viel, allerdings mit Absicht. Dadurch, dass ich Fette weglasse, wird mir davon nicht mehr schlecht und zunehmen kann ich so auch nicht. Also esse ich einfach so viel, wie ich will und das ohne Reuhe. Wenn dann mal zehn Scheiben Marmeladenbrot für eine Mahlzeit herhalte müssen kümmert mich das nicht weiter. Bis auf die Tatsache, dass ich halt viel lieber Obst Essen würde (wovon aber nie genug da ist). Aber im Moment habe ich ja meine Fruchtsäfte Andonsten hat sich bei mir auch viel verbessert. Ich gehe eher ins Bett, lerne wieder so einigermaßen, rede mehr und an sich geht es mir echt gut. Nur das mit dem Sport klappt immer noch überhaupt nicht. Also dann, ich gehe jetzt mal das lernen, was ich heute in der Schule verpasse. So grob weiß ich ja, was drankommen wird. Steht ja alles in den Büchern.
13.10.14 07:27


A Tag schlafen, um nachts wach zu sein

In etwas mehr als einer Woche fängt bei mir wieder die Schule an und ich habe absolut keinen Plan, wie ich das überleben soll. Ich bin die letzten paar Wochen tatsächlich so durchschnittlich um vier Uhr nachts ins Bett gegangen und besser wird das momentan auch nicht. Um zwei Uhr Mittag wache ich dann auf. Das einzige, was mir jetzt so spontan einfällt, ware, einfach direkt nach der Schule ins Bett zu gehen und dann so gegen Mitternacht aufzustehen, nur klingt das ja echt lächerlich ... aber mal ehrlich, wie soll ich das denn machen? Egal, wie müde ich war, vor den Ferien bin ich auch nie vor zwölf Uhr (nachts) schlafen gegangen. Auch wenn ich mir wirklich jeden Tag vorgenommen habe, mal eher ins Bett zu gehen ... mir fällt dann immer noch so viel ein, wasich dann auf einmal noch unbedingt machen will.

An sich geht es mir in letzter Zeit ja echt gut, auch wenn ich mir da manchmal nicht so ganz sicher bin. Ich bin wirklich den ganzen Tag nur daheim und verbringe den größten Teil der Zeit mit Sims spielen und Videos schauen. Und wie das bei mir ja schon immer ist habe ich absolut keine Lust, irgendwen zu sehen. Und ich bin auch echt froh, dass mir hier entgegen meinen Erwartungen tatsächlich auch endlich wieder meine Ruhe gelassen wird. Ich habe echt das Gefühl, dass ich seit Monaten wieder wirklich zur Ruhe kommen kann. Das einzige, was mich etwas verwirrt, ist, dass jeder, der mich zur Zeit anruft meind ich klänge irgendwie bedrückt. Aber vielleicht liegt das auch nur daran, dass ich einfach nicht telefonieren will. Und ja, es ist mir klar, dass ich unter Leute gehen muss, aber warum, wenn es mir so gerade besser geht? Mir ist das tausendmal lieber, als wenn ich mich wieder so komisch fühle. Ich kann das wirklich schwer beschreiben, aber die letzten paar Monate waren echt schrecklich und diese Stimmung kommt auch immer wieder zurück, wenn ich weggehe.

Ansonsten habe ich gerade schon weider bergeweise Sachen, die ich erzählen könnte, aber ich belasse es fürs erste dabei und werde den Laptop ausschalten, ins Bett gehen und dann wahrscheinlich doch noch zwei Stunden Musik hören. Und ja, ich bin müde. Schon seit zehn Uhr, wie jeden Tag. So ungefähr zumindest. Ich verstehe es ja selbst nicht ...

7.9.14 02:25


Mal wieder ein Lebenszeichen

Mein letzter Eintrag hier ist auch schon wieder Monate her, kann das sein? Ich wollte schon ein paar mal wieder was schreiben, aber entweder war es da gerade mitten in der Nacht und ich wollte den Laptop nicht mehr anschalten, oder ich wollte den Laptop einfach so nicht anschalten, oder mein Internet hat mal wieder gesponnen. Jetzt gerade ist letzteres übrigens mal wieder der Fall. Ich habe gerade schon etwas in die Tasten getippt und dann ist mein Browser abgestürzt und es war weg. Aber diesmal gebe ich nicht so schnell auf. Das Zwischenspeichern sollte ich mir auch mal angewöhnen ^^

Bei meinem letztem Eintrag habe ich noch bei meinen Großeltern, also müsste ich jetzt ab kurz vor meinem erneuten Umzug berichten - ich hoffe, das stimmt.

Ein paar Wochen bevor ich in die Pflegefamilie gekommen bin hat sich die Situation bei meinen Großeltern nochmal richtig zugespitzt und es gab viele Momente, in denen ich einfach nur noch weg wollte - und irgendwann auch tatsächlich abgehauen bin. Ich war teilweise echt am Ende und wollte einfach nur meine Ruhe. Ich hab mich dann zu Beginn immer im Bad eingesperrt. Nachdem sie dann aber einmal das Schloss von außen aufgemacht haben und mich tränenüberströmt am Boden gefunden haben, habe ich das nicht mehr versucht. Und dann habe ich mir Sachen für die Nacht und vorsichtshalber den nächsten Tag gepackt und bin mit dem Fahrrad zu einer zwischen Bäumen versteckten Bank in der Nähe gefahren und habe Musik gehört. Irgendwie war das extrem entspannend, auch wenn ich eigendlich ein schlechtes Gewissen haben sollte ... Das ganze habe ich etwa drei Mal gemacht, bin aber immer wieder gegen Mitternacht zurückgekommen.

Ansonsten weiß ich garnicht wirklich, was ich zu der Restlichen Zeit bei meinen Großeltern sagen soll ... viel ist da nicht mehr passiert, außer, dass es mir immer schlechter ging.

Dann bin ich umgezogen. Und jetzt wohne ich in einer Pflegefamilie. Wobei das Wort "Familie" hier eigentlich nicht so ganz zutrifft. In dem Haus ist eine Pflegemutter und außer mir noch zwei Pflegekinder - zwei Mädchen, von denen eine 15 und die andere 18 Jahre alt ist. Ich bin ja 17, also sind sie quasi so etwa in meinem Alter. Joa, ich verstehe mich glaube ich an sich ganz gut mit ihnen, wobei sich das so gut auch nicht sagen lässt, da ich im Moment mal wieder versuche, einfach jedem aus dem Weg zu gehen. Mir fällt gerade auf, dass das bei meinem Vater so ähnlich war. Da habe ich mich auch meistens in meinem Zimmer eingesperrt, wenn er da war und erst Recht, wenn wir Besuch im Haus hatten. Irgendwie ist das ja echt nicht normal ...

Schlimm ist das vor allem beim Essen, weil ich auch um jeden Preis vermeiden will, dass irgendwer mitbekommt, wenn ich esse. Selbst bei drei normalen Mahlzeiten fühle ich mich einfach nur total verfressen, wenn mich jemand beim Essen sieht. Das gibt keinen Sinn, aber es ist irgendwie so in meinem Kopf. Aus dem Grund bunkere ich zur Zeit Marmeladengläser in meinem Zimmer. In meinem Kleiderschrank. Was ich irgendwie ziemlich eklig finde, aber mir fällt da leider nichts besseres ein. Und ich leere ständig mein Wasserglas im Bad aus (was auch wirklich keiner mitbekommt, weil das Bad direkt neben meinem Zimmer ist). Und dann gehe ich runter und fülle mir in der Küche neues Wasser ein. Oder ich leere dor meinen Müll aus. Oder hole das Telefon nach oben. Ich denke mir eigendlich ständig irgendliche Gründe aus, in die Küche zu gehen, um zu sehen, ob mich jemand bemerken könnte. Und wenn mal niemand in der Küche ist, hole ich mir einige Scheiben Brot oder ein paar Brötchen und renne damit förmlich in mein Zimmer, damit das auch ja niemand mitbekommt. Gott, ich komme mir so bescheuert vor.

WIE SPÄT IST ES GERADE SCHON WIEDER?! 01:09 UHR - DAS IST DOCH EIN WITZ?! Eigendlich ist das nichts großartig außergewöhnliches, ich gehe im Moment sowiese durchschnittlich um 2 Uhr ins Bett, aber ich verstehe echt nicht, wie die Zeit immer so schnell vergeht ...

Egal, darum soll es jetzt nicht weiter gehen. Aber es ist schon wahr, dass ich teilweise viel zu wenig schlafe, weil ich auch einfach richtig Angst davor habe, im Bett zu liegen und meinen ganzen komischen Gedanken ausgesetzt zu sein. Vielleicht sollte ich mir dazu einfach Kopfhörer in die Ohren tun, fragt sich nur, ob ich mit Musik wirklich schlafen kann, habe damit bis jetzt nur schlechte Erfahrungen gemacht.

Ich weiß gerade garnicht, wie ich weiterschreiben soll, auch wenn ich noch einiges zu erzählen habe. Der Beitrag ist auch schon wieder so extrem lang, wie kommt das nur immer? Ich denke, es gäbe an dieser Stelle echt sinn, einen kleinen "cut" zu machen und den Rest in einem weiteren Beitrag hochzuladen. Ich hoffe nur, dass ich das nicht wieder vergesse ...

24.8.14 00:00


Hallo

Oh mein Gott, ich weiß garnicht, was ich jetzt schreiben soll. Falls das überhaupt noch jemand ließt.

Ich bin total verwirrt und eigentlich habe ich gar keine Zeit. Ich wollte mir doch meine Ohren weiter mit viel zu lauter Musik schrotten 

Meine Güte, was schreibe ich da? Aber es ist die Wahrheit. Ich brauche das jetzt einfach.

Ich wiege mittlerweile über 70 Kilo, glaube aber mittlerweile, dass ich mit "high carb" trotz meiner FAs abnehmen kann. Ich werde das bei Gelegenheit mal updaten, falls das jemanden interressiert.

Ansonsten fühle ich mich immer noch schrecklich alleine. Ich brauche einen Freund. Scheiße, man

Ich komme jetzt in eine Pflegefamilie. Um die Zeit bis zum Klinikaufenthalt zu überbrücken. Das macht mir Angst. Wenn die Kinder haben?! Um Himmels Willen.

Ich will hier einfach nur weg. 

Aber das wird schon. Bis dahin. Ich bin die nächsten paar Stunden taub.

7.7.14 22:36


Neue Erkenntnis ...

Ich glaube, ich weiß endlich, warum ich das alles mache.

Die letzten 2 Wochen konnte ich nichts außer einer kleinen Tafel Schokolade kaufen (die noch dazu durch die 85 Prozent Kakao ziemlich eklig war). Ansonsten haben wir ja nur Dosenobst, Marmelade und Fruchtsaft daheim, was alles relativ uneffektiv ist (dadurch geht es mir nicht im geringsten besser) und so bin ich in den vierzehn Tagen echt ziemlich depressiv geworden. Als es gegen Ende echt ganz schlimm geworden ist und ich wirklich jeden Abend im Bett gelegen und geweint habe, ist mir dann endlich etwas klar geworden: Ich bin NICHT glücklicher, wenn ich alleine bin! Irgendwie habe ich das bis jetzt nämlich immer gedacht. Ich fände es leider auch einfach abnormal, mich in meiner Freizeit mit Leuten zu treffen oder dergleichen. Zumal ich auch kaum jemanden kenne, mit dem ich mich wirklich gut verstehe. Das sind dann doch immer nur die total schrägen Vögel, mit denen man echt über jeden Schwachsinn reden kann. Schon früher war bei uns daheim nie jemand, was wohl hauptsächlich an der zugemüllten Wohnung liegt. Bei meinem Vater war das dann zwar anders, aber ich habe mich trotztem nie jemanden eingeladen, weil ich Angst hatte, dass mein Vater wieder betrunken sein könnte und ich das sowieso schon immer abwägig fand. Besuchen konnte ich auch niemanden, weil wir kein Auto hatten und wie ich in meinem Kaff jemanden kennenlernen könnte habe ich auch nie gewusst. Jetzt bin ich bei meinen Großeltern und irgendwie wird das alles trotzdem nicht besser. Ich denke immer, ich müsste alleine sein, um mich wohl zu fühlen, aber anscheinend ist doch genau das Gegenteil der Fall. Nur mit "normalen" Leuten fühle ich mich auch nicht besser.

Gestern habe ich mir 2 Tafeln Schokolade, 1 Packung Nougat, einen 500ml-Becher Sojajoghurt und 2 Brezeln gekauft, was ich bis auf eine Tafel Schokolade (welche dann heute dran glauben musste) gestern alles in mich reingefressen habe. Jetzt geht es mir besser. Ich habe das einfach nicht mehr ausgehalten.

Und jetzt? Wie soll es jetzt weitergehen? Ich weiß immernoch nicht, wie ich coole Leute kennenlernen könnte, also hoffe ich weiter auf die Klinik. Ich habe mich so gefreut, als ich erfahren habe, dass man dort tatsächlich vegan essen kann. Jatzt heißt es nur noch: abwarten und Tee trinken (und den Kuchen "ignorieren".

31.5.14 21:15


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung